arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
14.11.2017

Flüchten, um zu leben Texte über Menschen auf der Flucht vor den Nationalsozialisten

Im Rahmen der Harburger Gedenktage 2017 wird Fritz Gärmer am Mittwoch, dem 29. November, auf dem Roten Sessel im Herbert-Wehner-Haus (Julius-Ludowieg-Straße 9) Texte seiner Wahl vorlesen.

Was beschäftigt Menschen, wenn sie ihre Heimat verlassen müssen? Wie fühlen sich Flüchtende im Exil, welche Schwierigkeiten, aber auch welche Unterstützung erfahren sie? Darum geht es in den Texten, die Fritz Gärmer liest. Im Hintergrund schwingt immer die Frage mit, ob sich Flüchtlingsschicksale aus der Zeit des Nationalsozialismus mit aktuellen Erfahrungen von Flüchtenden vergleichen lassen.