arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

08.05.2020

Nie wieder Krieg

Heute Nachmittag haben wir gemeinsam mit unserem Bundestagsabgeordneten Metin Hakverdi und Genossinnen und Genossen aus dem Kreis Harburg in der Fußgängerzone eine Bodenzeitung plaziert und Vorbeischlendernde eingeladen, ihre Gedanken zum 8. Mai - Tag der Befreiung zu formulieren. Wie man erkennen kann, sind sehr viele Gedanken zusammengekommen, was dazu geführt hat, dass viele interessiert stehen bleiben und mit uns tolle Gespräche geführt haben.

07.05.2020

Tag der Befreiung

Am 8. Mai 2020 jährt sich zum 75. Mal der Tag der Befreiung vom Faschismus, der auch das Ende des Zweiten Weltkriegs auf europäischem Boden markiert.

Das Elend, das der Nationalsozialismus anrichtete, war unermesslich. Über 60 Millionen Menschen starben, mehr als sechs Millionen europäische Juden wurden ermordet. Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, Homosexuelle und politisch Andersdenkende wurden systematisch verfolgt und getötet und weite Teile Europas wurden zerstört, 17 Millionen Menschen waren zum Kriegsende verschollen.

Der 8. Mai 1945 war damit nicht nur ein tiefer Einschnitt in die deutsche Geschichte, sondern vor allem eins: der Tag der Befreiung von der Grausamkeit des Nationalsozialismus.

Die Befreiung ist ein historischer Verdienst, den es zu würdigen gilt. Nicht zuletzt, weil es immer wieder Parteien und Organisationen gibt, die unsere Demokratie in Frage stellen und das menschenverachtende und rassistische Regime des Nationalsozialismus verherrlichen oder gar verharmlosen, wie es jüngst in Harburg zum 1. Mai passieren sollte.

Der 8. Mai mahnt uns daher auch an die Gefahren von übersteigertem Nationalismus und Populismus, von Hetze, Hass und Gewalt, wie wir in Chemnitz, Halle oder Hanau erleben konnten.

Die Schrecken des Nationalsozialismus dürfen in unserer Erinnerung nicht verblassen, auch nach 75 Jahren nicht. Und vergessen sollten wir auch nicht: Dieses Regime wurde von breiten Bevölkerungsschichten getragen und unterstützt. Je weniger Zeitzeugen am Leben sind, die uns von den Gräueltaten berichten können, desto wichtiger ist es, dass wir erinnern. Denn Frieden und demokratische Mitbestimmung sind keine Selbstverständlichkeit und müssen täglich verteidigt werden.

AktuellesDie SPD Harburg wird daher den 8. Mai 2020 zum Anlass nehmen und in der Zeit von 15-17 Uhr in der Lüneburger Straße/Höhe Lüneburger Tor eine Bodenzeitung auslegen, auf der alle Harburgerinnen und Harburger eingeladen sind, Ihre Gedanken und Solidarität mit den Opfern des Nationalsozialismus und Faschismus zum Ausdruck zu bringen.

Lassen Sie uns gemeinsam zeigen, dass es in Harburg keinen Raum für Rechtsextremismus und Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass, Intoleranz und Ignoranz gibt.

Lassen Sie uns gemeinsam zeigen, was unser Harburg so lebenswert macht:

Offenheit, Toleranz und Vielfalt.

30.04.2020

Kein Platz für Nazis in Harburg: Aktion zum 1. Mai 2020

Liebe Harburgerinnen und Harburger,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Genossinnen und Genossen,

für den 1. Mai 2020 hat die Partei „Die Rechte - Vorwärts für Deutschland!“ unter dem Motto „1. Mai 2020 – Hamburg! Der nationale Widerstand marschiert!“ um 14 Uhr eine Demonstration am Bahnhof Harburg angemeldet. Dafür mobilisiert die Partei schon seit Anfang des Jahres bundesweit und international in ihren Kreisen mit folgender Aussage auf ihrer Internetseite:

„Am Arbeiterkampftag werden nationale Aktivisten partei- und organisationsübergreifend in der Hansestadt Hamburg auf die Straße gehen, um der kapitalistischen Ausbeutung unseres Volkes eine deutliche Abfuhr zu erteilen und den Feiertag würdig zu begehen.“

Auch wenn die Versammlungsbehörde zwischenzeitlich die Demonstration verboten hat, wird weiterhin mit Plakaten und Flyern in Harburg geworben. Ein Eilantrag gegen das Versammlungsverbot vor dem Verwaltungsgericht wurde inzwischen abgelehnt. Das ist eine sehr wichtige und begrüßenswerte Entscheidung. Dennoch ist „rechte Präsenz“ in Harburg am kommenden Freitag nicht auszuschließen, zumal die Rechtsmittel in dieser Hinsicht noch nicht ausgeschöpft sind.

Wir wehren uns entschieden gegen diese Vereinnahmung des Tags der Arbeit!

Wir rufen Euch daher zu einer Gegenveranstaltung (Mahnwache) auf am 1. Mai 2020 von 14:00-16:00 Uhr in der Lüneburger Straße/Ecke Harburger Ring, um gegen Rechtsextremismus und Rassismus, gegen Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass, gegen Intoleranz und Ignoranz aufzustehen.

Lasst uns gemeinsam zeigen, was unser Harburg so lebenswert macht: Nämlich Offenheit, Toleranz und Vielfalt!

Manche von Euch werden entweder verhindert sein oder zu einer der Corona-Risikogruppen zählen; Euch wollen wir vom gerechtfertigten Protest nicht ausschließen. Wir haben eine Reihe von Plakaten/Slogans vorbereitet, die Ihr hier zum Download findet: https://afa.spd-hamburg.de/fileadmin/hamburg-institutionen/afa-harburg/downloads/some_mai20.pdf

1. Sucht Euch ein Motiv aus, das Euch gefällt.
2. Druckt dieses aus und macht ein schönes Foto von Euch mit dem kleinen Plakat.
3. Postet das in den sozialen Medien wie Twitter, Instagram oder Facebook unter Verwendung der folgenden Hashtags: #spdharburg #spdhamburg #1mai2020 #harburggegenrechts

Wenn Ihr keine Social-Media-Accounts habt: Schickt Euer Bild an Sören Schumacher (info[at]soeren-schumacher.de); der Genosse publiziert das Foto dann für Euch auf den Social-Media-Kanälen der SPD Harburg.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: harburg-mitte.spd-hamburg.de/aktuelles/feed.rss

Oksan Karakus,
23.05.2019

Rechtspopulismus durchschauen und Paroli bieten!

Wie kann Rechtspopulismus durchschaut und Paroli geboten werden? Am Mittwoch, den 29.05.2019 wird Frau Ann-Katrin Kastberg von der Initiative "Kleiner Fünf"* informieren und Möglichkeiten dazu aufzeigen. „Kleiner Fünf" sucht die Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen Parolen und Forderungen - sachlich, zuversichtlich und radikal höflich. Ihr Ziel ist es, Menschen, die sich gegen Rechtspopulismus engagieren wollen, aber nicht wissen wie, zu motivieren und mit konkreten Handlungsoptionen zu unterstützen und zielgerichtet aktiv zu werden, um Personen zu erreichen, die aus Protest oder Unzufriedenheit rechtspopulistische Parolen verbreiten oder rechtspopulistische Parteien wählen.

Frei nach dem Motto „Nach dem Wahlkampf ist vor dem Wahlkampf" lädt der Arbeitskreis Rechtsextremismus und Rassismus der SPD Harburg alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, um bei der bevorstehenden Bürgerschaftswahl mit guten Argumenten für hitzige Gespräche, rhetorischen Tipps und guten Antworten auf rechtspopulistische Parolen vorbereitet zu sein.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Herbert-Wehner-Haus, Julius-Ludowieg-Straße 9, 21073 Hamburg.

(*gemeint ist damit die 5% Hürde, um in den Bundestag einzuziehen)

07.05.2019

Willst du mit mir Wählen gehen? Oksan Karakus im Gespräch mit Jürgen Heimath zur Bezirksversammlungswahl 2019

Die unmittelbar bevorstehende Bezirksversammlungswahl am 26. Mai 2019 nimmt die SPD Harburg-Mitte zum Anlass, um Bürgerinnen und Bürger über die Wahl zu informieren. Unter dem Stichwort "lebendige Demokratie" wird uns die SPD-Kandidatin aus dem Wahlkreis 1 Oksan Karakus im Gespräch mit dem langjährigen Bezirksababgeordneten und Fraktionsvorsitzenden Jürgen Heimath - ebenfalls Kandidat auf der SPD-Wahlkreisliste - die Wahlen erläutern. Viele stellen sich - wie bei jeder Wahl - die Frage Wer darf wählen? Ist Wählengehen wichtig und was kann ich bewirken, wenn ich wähle? Wo und wie wird gewählt? Nachdem diese grundsätzlichen Fragen zum Wahlrecht geklärt sind, werden Frau Karakus und Herr Heimath die Aufgaben und Arbeitsweise der Bezirksversammlung anhand konkreter Beispiele aufzeigen.

Die Informationsveranstaltung findet am 13.05.2019 um 19:30 Uhr im Herbert-Wehner-Haus, in der Julius-Ludowieg-Str. 9 statt. Sie richtet sich nicht nur an die Mitglieder der SPD, sondern an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Wir freuen uns daher auf zahlreiche Gäste.

10.04.2019

Metin Hakverdi kommt zum SPD Info-Stand nach Harburg - Mitte

Am Sonnabend, den 27. April 2019 besucht der SPD Bundestagsabgeordnete, Metin Hakverdi, den SPD Info-Stand auf dem Rathausmarkt. Von 11 bis 13 Uhr wird er und die SPD Kandidaten zur Wahl der Bezirksversammlung Ende Mai für Fragen und Anregungen der Bürger zur Verfügung stehen.

25.03.2019

Wahlkampf in vollem Gang

Die Kandidaten aller Parteien sind auch auf der Straße präsent. So auch die Kandidaten der SPD.

05.03.2019

Politische Bildung und Medienkompetenz schützen unsere Kinder vor rechtsextremistischer Manipulation

Der Arbeitskreis Rechtsextremismus und Rassismus der SPD Harburg hat in der vergangen Woche den Pressesprecher Marco Haase vom Landesamtes für Verfassungsschutz eingeladen, der über die Aufgabenbereiche des Verfassungsschutzes berichte und die Zahlen und Fakten zum Rechtsextremismus präsentierte.

25.02.2019

Unsere Kandidaten für die Bezirkswahl Unsere Kandidaten für die kommende Bezirkswahl stehen fest

Am letzten Samstag dem 23.02.2019 hat die SPD Harburg ihre Kandidaten und Kandidatinnen für die Bezirksliste der kommenden Bezirkswahlen aufgestellt.

Bereits am 14.01.2019 für den Wahlkreis 1 (Harburg-Mitte, Neuland und Gut Moor) sechs Kandidaten für die kommende Bezirksversammlungswahl am 26.05.2019 nominiert.

22.02.2019

Hamburger Verfassungsschutz zu Gast beim Arbeitskreis gegen Rechts

Wir freuen uns sehr den Pressesprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz in Hamburg

am: 27.02.2019
um: 19 Uhr
im: Herbert-Wehner-Haus, Julius-Ludowieg-Straße 9, 21073 Hamburg

begrüßen zu dürfen.